Vergleich der Siedepunkte und der WL von
Alkoholen, Aldehyden, Ketonen und Ethern gleicher C-Zahl
 
Namen 1-Propanol 2-Propanol Propanon Propanal Ethyl-methyl-ether
 
Summenformel C3H8O C3H8O C3H6O C3H6O C3H8O
Molare Masse [g/mol] 60,1 60,1 58,1 58,1 60,1
Siedepunkt [°C] 97,2 82,3 56,1 47,9 7,4
Begründung WBB, bei 1-Propanol am Ende, wirkt sich deswegen voll aus, bei 2-Propanol in der Mitte: die hydrophile Gruppe wird von 2 hydrophoben Gruppen flankiert keine WBB untereinander, da NOF-Regel nicht erfüllt. DDB stärker im Keton als im Aldehyd, weil sie sich auf zwei gleich große Gruppen auswirkt. VdWK: sehr gering! Relativ schwache DDB und VdWK, geringe Polarität
Wasserlöslichkeit unendlich unendlich unendlich 16 g/100 g Wasser 5 g/100 g Wasser
Begründung alle drei Moleküle bilden mit Wasser WBB, die hydrophoben Reste sind zu klein, um massiv zu stören; Alkohole erlauben WBB von beiden Komponenten der OH-Gruppe aus (H-und O-Atom) WBB eingeschränkt, da nur das O-Atom WBB ermöglicht und der KW-Rest massiv hydrophob ist Nur das O-Atom ermöglicht schwache WBB, da die KW-Reste massiv stören
           
Aussagen zur Aufgabe I: Beurteile die Aussagequalität!
■ „Kräfte können optimal wirken“

■ „Stoffe mit fast gleicher Struktur haben auch fast gleiche Eigenschaften“

■ „Die Dipol-Dipol- bzw. WBB sorgt bei den Alkoholen, den Aldehyden bzw. Ketonen, Ethern und Carbonsäuren für die hohen Siedetemperaturen, da die Bindungskräfte das Verlassen der flüssigen Phase erschweren.“

■ „Das Aldehyd hat zwar auch eine WBB, jedoch ist sie nicht so ausgeprägt, da das Sauerstoffatom doppelt an den Kohlenstoff gebunden ist.

■ „Das selbe gilt auch für den Ether.“
 
 
update am: 24.03.18                                                                                                                                                                             zurück        zur Hauptseite